Filmmusik  

     

       
       
Klang Skulptur      
       

Solarflügel von Till Mertens (1992)

Der Tag komponiert die Musik -
Ein Konzertflügel wird von einer Apparatur bespielt, welche durch Solarzellen am Ort gespeist und gesteuert wird und läßt eine Musik entstehen, die abhängig von Sonnenstand, Wetter und Lichtintensität ist .

13 Töne zwischen dem tiefsten H3 (30,5 Hz) und dem höchsten h4 (3906,2 Hz) klingen über die 12 Quinten des Klavieres in der gesamten chromatischen Tonskala und repräsentieren in ihren unterschiedlichen Anschlagsfrequenzen die chromatische Farbskala des sichtbaren Lichtes.
Bei maximaler Helligkeit, also direkter Sonneneinstrahlung werden alle 13 Töne angeschlagen (der tiefste Ton alle 4 Sekunden, der höchste alle 2 Sekunden), es entsteht ein in sich verwobenes, sich nie wiederholendes Klingen, welches, je dunkler es wird, von den Höhen zu den Tiefen abnimmt, sodaß bei Regen, oder in der Dämmerung nur ein tiefes Grummeln zu hören ist.

Ein Mechanismus, ähnlich dem eines Seismographen, wird den Ablauf der Musik mit Kohlestiften auf einer Papierrolle (Vorschub 1 m/Tag) aufzeichnen.
Es entsteht ein akustisch erlebbarer WETTERBERICHT zur Sonnenfinsternis, der zugleich als Lineament auf Papier archiviert werden kann.

Die Musik kommt aus der Sonne. Die Natur überträgt ihre Harmonie auf das Konzertinstrument, durch dessen Klänge sie als Kunstwerk erfahrbar wird.

 

solar piano

Details